Studienbeitrag

„Studierende von Bachelorstudien und von Masterstudien an Pädagogischen Hochschulen, welche die österreichische Staatsbürgerschaft besitzen, EU-Bürger sind oder denen Österreich auf Grund eines völkerrechtlichen Vertrages dieselben Rechte für den Berufszugang zu gewähren hat wie inländischen Studierenden, haben, wenn sie die vorgesehene Studienzeit um nicht mehr als zwei Semester überschreiten, keinen Studienbeitrag zu entrichten. Zeiten des Präsenz-, Ausbildungs- und Zivildienstes, der während der Studienzeit absolviert wird, und einer Beurlaubung werden auf die vorgesehene Studienzeit nicht angerechnet.“ (§ 69 Abs. 1 Hochschulgesetzes in der Fassung des „Bundesrahmengesetzes zur Einführung einer neuen Ausbildung für Pädagoginnen und Pädagogen“, BGBl. I Nr.124/2013, 2005)

Für ausländische Studierende gilt, dass sie Studienbeiträge zahlen müssen. Der Studienbeitrag beträgt je Semester 363,36 Euro.

Erlass des Studienbeitrages

Erlass des Studienbeitrages

Erlassen...

wird der Studienbeitrag jenen österreichischen oder gleichgestellten Studentinnen und Studenten, die zwar die oben genannte Dauer überschritten haben, aber einen der folgenden Gründe geltend machen können:

Für den Erlass des Studienbeitrages gilt folgendes:

  • Wurde der/die Studierende im Rahmen der Fortsetzung des Studiums von der Universität aufgefordert, die Studiengebühr zu entrichten, kann der/die Studierende den Erlass des Studienbeitrages bei der Universität beantragen.
  • Für den Nachweis eines Erlassgrundes sind folgende Dokumente vorzulegen:
  1. Präsenz- und Zivildienst: Bestätigung des Militärkommandos bzw. der Zivildienstserviceagentur.
  2. Hinderung am Studium mehr als zwei Monate durch Krankheit oder Schwangerschaft: Bestätigung durch einen Facharzt
  3. Überwiegende Betreuung von Kindern: Geburtsurkunde des Kindes, Meldezettel des Kindes und des/der betreuenden Studierenden
  4. Erwerbstätigkeit: Einkommenssteuerbescheid des zuständigen Finanzamtes
  5. Behinderung: Behindertenpass des Bundessozialamtes
  6. Studienbeihilfe: Bescheid der Stipendienstelle

In Zweifelsfällen sollte der Studienbeitrag rechtzeitig entrichtet werden, da sonst die Zulassung zum Studium erlöschen könnte. Die Rückerstattung eines bereits entrichteten Studienbeitrages, die gemäß den erwähnten Regeln eigentlich nicht hätte entrichtet werden müssen, kann bei der jeweiligen Universität dann im Nachhinein beantragt werden.

Im Falle eines Studienwechsels wird die studienbeitragsfreie Zeit für das neue Studium selbstständig berechnet. Die Zählung beginnt somit wieder beim 1. Semester. Selbes gilt für die Aufnahme eines neuen Studiums nach Absolvierung eines vorhergehenden Studiums.
Im Gegensatz zur Familien- und Studienbeihilfe ziehen Tätigkeiten für die Österreichische Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft bei der Bestimmung des Studienbeitrages keine (begünstigenden) Rechtsfolgen nach sich.

Studierende, die Auslandssemester aufgrund verpflichtender Bestimmungen der Studienpläne oder im Rahmen von Mobilitätsprogrammen absolvieren, sind auch weiterhin vom Studienbeitrag befreit. Ebenso sind auch weiterhin Sonderbestimmungen für Studierende aus den am wenigsten entwickelten Ländern vorgesehen.

Zusammenfassend ist nochmals festzustellen, dass Studierende für mehrere Studien (auch an mehreren Universitäten) nur maximal einmal den Studienbeitrag zu bezahlen haben, sofern sie nicht aufgrund einer der oben geschilderten Bestimmungen davon befreit sind.

Selbisges gilt für mehrere Studien an mehreren pädagogischen Hochschulen und Universitäten, wobei die Befreiung an Universitäten und pädagogischen Hochschulen voneinander getrennt beurteilt wird. So kann es dazu kommen, dass Studierende in ihrer jeweiligen Situation an Universitäten vom Studienbeitrag befreit sind, nicht jedoch an den Pädagogischen Hochschulen. Dies ist auch anders herum möglich. Der Studienbeitrag muss aber auf alle Fälle maximal einmal bezahlt werden.

Weiterhin zu zahlen ist der Studienbeitrag für die meisten Studentinnen und Studenten aus „Drittländern“, Studentinnen und Studenten für die keine der genannten Befreiungsgründe zutreffen und außerordentliche Studierende.

Kanditatinnen und Kandidaten zur Studienberechtigungsprüfung, die eine Studienbeihilfe oder ein SelbsterhalterInnenstipendium beziehen, können vom Studienbeitrag befreit werden.

Erforderliche Formulare

Erforderliche Formulare

Antrag auf Erlass des Studienbeitrages

Fachärztliche Bestätigung bei Erlass aus Krankheitsgründen

Nachweis über den Erlassgrund (z.B. Geburtsurkunde und Meldezettel des/der im eigenen Haushalt lebenden Kindes/Kinder bis zum 7. Lebensjahr, Einkommensnachweis etc.).

Rückerstattung des Studienbeitrages

Rückerstattung des Studienbeitrages

Studierende, die den Studienbeitrag bereits eingezahlt haben und entweder aufgrund eines Erlasstatbestands für das laufende Semester einen Erlass berwirken können oder den Studienbeitrag vor gültigem ersten Studienabschnitt eingezahlt haben, müssen dazu einen Antrag auf Rückerstattung des Studienbeitrages stellen. Ebenso kann eine Rückerstattung beantragen, wer für das betreffende Semester beurlaubt ist.

Die Rückerstattung muss binnen vier Wochen nach Einzahlung beantragt werden. Auf die Rückerstattung besteht kein Rechtsanspurch (siehe § 71 (8) HG 2005).

Erforderliche Dokumente

Erforderliche Dokumente

Für die Rückerstattung des Studienbeitrages sind folgende Dokumente vorzulegen:

Kontakt

Kontakt

Gabriele Grübler, MA

Abteilung Studium und Prüfungswesen