zum Inhalt zum Menü

ErGeP – Zentrum für Ernährungs- und Gesundheitspädagogik

Gemüse


Das Zentrum für Ernährungs- und Gesundheitspädagogik konzipiert, organisiert und evaluiert Ringvorlesungen, Einzelveranstaltungen sowie Kampagnen zur Gesundheitsförderung, in denen Erkenntnisse aus Fachwissenschaft, -didaktik und -praxis zielgruppengerecht aufbereitet werden. Es unterstützt Studierende und Pädagog*innen im Forschungsbereich bei fachwissenschaftlichen, didaktischen und kooperativen Fragestellungen.

Zudem kooperiert das Zentrum für Ernährungs- und Gesundheitspädagogik mit Kindergärten, Schulen und Forschungseinrichtungen sowie mit Wirtschafts- und Industriebetrieben. Besonderes Augenmerk gilt der Entwicklung von Materialien, Lehr- und Lernkonzepten sowie der Implementierung dieser in der Aus-, Fort- und Weiterbildung.

Ringvorlesung

Ringvorlesung

Link zur Ringvorlesung

Ringvorlesungsfolder zum Herunterladen

Forschung

Forschung

     1. Wir sind g ́miasig! - Kooperation mit dem Gesundheitsfonds Steiermark

Das Institut für Sekundarstufe Berufsbildung, Fachbereich Ernährung kooperiert mit dem Gesundheitsfonds Steiermark. Studierende entwickeln im Rahmen des Projektes „Sei amol g ́miasig“ schmackhafte Rezepte zum Nachkochen mit hohem Gemüseanteil, um Männern mehr Lust auf Gemüse zu machen.

Link zum Projekt: https://www.gesundheitsfonds-steiermark.at/gesunde-ernaehrung/kampagne-sei-amol-gmiasig/

Link zur Nennung unserer Kooperation – Rezeptspenden der Studierenden am Institut für Sekundarstufe Berufsbildung Fachbereich Ernährung: https://www.gesundheitsfonds-steiermark.at/gesunde-ernaehrung/kampagne-sei-amol-gmiasig/gmiasige-kooperationen/

Es wurde auch im Juni 2020 im Rahmen einer Lehrveranstaltung am Institut für Sekundarstufe Berufsbildung im Fachbereich Ernährung ein Vatertagsdinner mit hohem Gemüseanteil kreiert. https://www.gesundheitsfonds-steiermark.at/wp-content/uploads/2020/07/gmiasig_Rezeptkarte_Vatertag.pdf

Kontakt:
Prof.in Mag.a Dr.in Brigitte Pleyer,
brigitte.pleyer@phst.at


     2. Kompetenzen in Ernährungsgeragogik – eine zukünftige Notwendigkeit in der Ausbildung für Lehrerinnen      und Lehrer an berufsbildenden Schulen im Fachbereich Ernährung

Foto: Pleyer

Die Zahl der über 65-Jährigen steigt bis 2030 in Österreich auf prognostizierte 2,15 Millionen an. Dabei handelt es sich um eine sehr inhomogene Gruppe, die unterschiedliche Bedürfnisse rund um deren Ernährung hat. Daher gewinnt eine personenangepasste und auf individuelle physische und psychische Verfassung eingehende ernährungswissenschaftliche Begleitung immer mehr an Bedeutung (Likar et al., 2017, S. 21-25). Darauf basiert der Ausbildungsschwerpunkt in Ernährungsgeragogik. Durch den Transfer dieses Wissens in berufsbildende Schulen für Humanberufe erhöht sich der Wettbewerbsvorteil für Absolventinnen und Absolventen dieser Schultypen für deren Tätigkeit in Tourismus und sozialen Einrichtungen,wenn sie über 65-jährige Personen versorgen. Mit der Etablierung des Wahlfaches Ernährungsgeragogikwurde auch ein Forschungsprojektmit dem Titel „Checklisten der Ernährungsgeragogik – eine praxisorientierte Methode für den Unterricht? -Implementieren von Checklisten für das Optimieren von Speisen entsprechend ernährungswissenschaftlicher Empfehlungen für ältere Erwachsene“ begonnen.

Projektleitung:
Prof.in Mag.a Dr.in Brigitte Pleyer,
brigitte.pleyer@phst.at

     3. EKo-K.I.S.S.
     Ernährung & Konsum:
     Kinder ∙ Influencer/innen ∙ Social Media ∙ Schule

Projekt (PN 1203) im Rahmen der 12. Ausschreibung des Zukunftsfonds Steiermark der Steiermärkischen Landesregierung zum Thema „Auswirkungen der Digitalisierung auf die berufliche Kompetenzentwicklung"


https://www.zukunftsfonds.steiermark.at/cms/beitrag/12734667/145290866/ https://www.zukunftsfonds.steiermark.at/cms/beitrag/12734667/145290866/

Dauer: 01.01.2020 – 31.12.2021

Kurzbeschreibung:
Die Schule spielt beim Erwerb umfassender Kompetenzen im Bereich Ernährung, Konsum und Gesundheit in Wechselbeziehung zur globalen ökologisch-ökonomischen Bedeutung eine Schlüsselrolle. Durch den wachsenden Einfluss digitaler, sozialer Medien ändern sich Sozialisierungsstrukturen für junge Menschen immer mehr, insbesondere durch Influencer/innen, Blogger/innen und Youtuber/innen, was sich wiederum auf Bildungsprozesse im Ernährungs- und Verbraucherbereich auswirkt.

Daran setzt die EKo-K.I.S.S.-Studie an, ein vom Zukunftsfonds des Landes Steiermark gefördertes Kooperationsprojekt der Pädagogischen Hochschule Steiermark, der Universität Graz sowie des Steirischen Ernährungs- und Technologiezentrums STERTZ. Die Leitfrage lautet: (Wie) wirken sich Influencer/innen, YouTuber und Co. auf die Lebensrealität von jungen Menschen im Sinne der Nutrition und Consumer Literacy aus und welche fachdidaktischen Herausforderungen ergeben sich hieraus?

In einem mehrstufig angelegten Forschungsdesign werden auf Basis quantitativer und qualitativer Erhebungen gender- und vielfaltssensible mediendidaktische Konzeptionen für die Ernährungs- und Verbraucher/innenbildung ausgestaltet. Hierbei werden sowohl die Perspektiven von Lehrpersonen, Lehrenden und Studierenden als auch von Kindern und Jugendlichen inkludiert. Unter Miteinbezug der jugendlichen Sozialräume als Erfahrungs-und Lernräume werden Handlungsempfehlungen und Materialien für die Kompetenzentwicklung in der (hoch-)schulischen Aus- und Fortbildungspraxis zum Transfer informeller Ernährungs- und Konsum-Inhalte über Social-Media-Influencer/innen entwickelt, um die beruflichen Kompetenzen von Pädagog/innen zukunftsfähig zu stärken.

Mit diesem Projekt positioniert sich der steirische Bildungsraum als Vorbild für den situativen Umgang mit den vielgestaltigen Herausforderungen der Digitalisierung.

Siehe: https://www.phst.at/forschung/forschungsaktivitaeten/forschungsprojekte/

Projektleitung:
Prof.in Mag.a Dr.in Ines Waldner,
Ines.Waldner@phst.at

Publikationen

Publikationen

Literaturliste – ErGeP-Zentrum:

2021
Pleyer, B. (2021). Kompetenzen in Ernährungsgeragogik – eine zukünftige Notwendigkeit in der Ausbildung für Lehrerinnen und Lehrer an berufsbildenden Schulen im Fachbereich Ernährung. Didacticum 3, (1) (in Druck)

Pleyer, B. (2021). Erwerb von Kompetenzen in Ernährungsgeragogik mit MOOCs auf der Lernplattform iMooX. Haushalt in Bildung und Forschung, 2 (in Druck)

2020
Pleyer, B. (2020). Ansätze zum klimaverträglichen und nachhaltigen Speisenangebot in der Gemeinschaftsverpflegung an Schulen. Didacticum, 2(1), 112–126. didacticum.phst.at/index.php/didacticum/article/view/40

Waldner, I. & Mittischek, L. (2020). Können Influencer/innen einen Beitrag zu nachhaltigen Konsumhandlungen liefern? Ergebnisse aus der EKo-K.I.S.S.-Schüler/innenbefragung. Didacticum, 2(1), 156–189. didacticum.phst.at/index.php/didacticum/article/view/40

Waldner, Ines (2020). Interface-Analogien für eine zeitgemäße Fachdidaktik Ernährung. In: S. Habig (Hrsg.), Naturwissenschaftliche Kompetenzen in der Gesellschaft von morgen. Gesellschaft für Didaktik der Chemie und Physik, Jahrestagung in Wien 2019 (S. 540-543). Universität Duisburg-Essen.

2019
Pleyer, B. & Raidl, A. (2019). Nährstoffzufuhr ohne Lebensmittel. Wenn die normale Ernährung Pause macht. Pro Care, 24(4), 26-28.

Waldner, I. (2019). „Die guten Geister der Ernährung “ – Interdisziplinäre Lehrerinnen- und Lehrerfortbildung am NAWImix. HiBiFo–Haushalt in Bildung & Forschung, 8(1), 89–104. doi.org/10.3224/hibifo.v8i1.07

2018
Pleyer, B. & Raidl, A. (2018). Ernährung im Alter. Praxishandbuch mit Checklisten für Pflege und Betreuung. Springer.

Pleyer, B. (2018). Im Alter darf es mehr sein. Ernährung heute, 1, 7-9.

Pleyer, B. (2018). Ernährungsgeragogik unterstützt, wenn selbständiges Essen und Trinken zur Herausforderung werden. Ernährung aktuell, 1, 4-5.

Pleyer, B. & Raidl, A. (2018). Kritische Nährstoffversorgung im Alter. Mangelernährung - früh erkennen und gegensteuern. Pro Care, 23(5), 16-19.

Waldner, I. (2018). Reflexionen zur Relevanz der Influencer-Erscheinung in der zukünftigen Ernährungs- und Verbraucher*bildung. Haushalt in Bildung & Forschung, 7(4–2018), 105–121. doi.org/10.3224/hibifo.v7i4.08

2017
Krall, E., Christof, C. & Sundl, I. (2017). Das Jugendzentrum als Ort der Ernährungsbildung: „PIMP YOUR MEAL“. PROST! MAHLZEIT! Leitfaden für eine nachhaltige und regionalorientierte Barkultur in der steirischen Offenen Jugendarbeit. www.dv-jugend.at/wp-content/uploads/2015/10/compressed-PROSTMAHLZEIT.pdf

2016
Buchner, U. & Kernbichler, G. (2016). Ernährung und Haushalt in der NMS - eine SWOT-Analyse (Schulbuch Aufl., Bd. 162). StudienVerlag.

2012
Wonisch, W., Falk, A., Sundl, I., Winklhofer-Roob, B. M. & Lindschinger, M. (2012). Oxidative stress increases continuously with BMI and age with unfavourable profiles in males. The Aging Male, 15(3), 159–165. doi.org/10.3109/13685538.2012.669436

2011
Buchner, U., Kernbichler, G. & Leitner, G. (2011). Methodische Leckerbissen. Beiträge zur Didaktik der Ernährungsbildung: Bd. 141. Studien Verlag.

2010
Pleyer, B. (2010). Ernährung und Herz-Kreislauf-Gesundheit. In: Symposium 2009 Herz-Kreislauf-Gesundheit. FH-studiengänge Burgenland in Verlagsgemeinschaft mit E. Weber.

Vogel, W., Jug, B. & Pronegg, E. (2010). Brainfood: Konzentrationsförderung über gesunde altersgemäße Ernährung in der Schule – Illusion oder Realität? BoD – Books on Demand.

2009
Kernbichler, G. (2009). Einsatz von interaktiven Lernprogrammen für das Fach „Ernährung und Haushalt“. In Haushalt & Bildung. Gesundheit - Umwelt - Zusammenleben - Verbraucherfragen - Beruf (Bd. 4, S. 51–59). Schneider.

Sundl, I., Roob, J.M., Meinitzer, A., Tiran, B., Khoschsorur, G., Haditsch, B., Holzer, H. & Winklhofer-Roob, B.M. (2009). Antioxidant status of patients on peritoneal dialysis: associations with inflammation and glycoxidative stress. Perit Dial Int. 2009 Jan-Feb, 29(1), 89-101. PMID: 19164258.

2007
Meinitzer, A., Puchinger, M., Winklhofer-Roob, B. M., Rock, E., Ribalta, J., Roob, J. M., Sundl, I., Halwachs-Baumann, G., & März, W. (2007). Reference values for plasma concentrations of asymmetrical dimethylarginine (ADMA) and other arginine metabolites in men after validation of a chromatographic method. Clinica chimica acta; international journal of clinical chemistry, 384(1-2), 141–148. doi.org/10.1016/j.cca.2007.07.006

Sundl, I., Guardiola, M., Khoschsorur, G., Solà, R., Vallvé, J. C., Godàs, G., Masana, L., Maritschnegg, M., Meinitzer, A., Cardinault, N., Roob, J. M., Rock, E., Winklhofer-Roob, B. M. & Ribalta, J. (2007). Increased concentrations of circulating vitamin E in carriers of the apolipoprotein A5 gene −1131T>C variant and associations with plasma lipids and lipid peroxidation. Journal of Lipid Research, 48(11), 2506–2513. doi.org/10.1194/jlr.m700285-jlr200

Sundl, I., Murkovic, M., Bandoniene, D., & Winklhofer-Roob, B. M. (2007). Vitamin E content of foods: comparison of results obtained from food composition tables and HPLC analysis. Clinical nutrition (Edinburgh, Scotland), 26(1), 145–153. doi.org/10.1016/j.clnu.2006.06.003

2006
Sundl, I., Pail, E., Mellitzer, K., Toplak, H., & Winklhofer-Roob, B. M. (2006). Effects of orlistat therapy on plasma concentrations of oxygenated and hydrocarbon carotenoids. Lipids, 41(2), 113–118. doi.org/10.1007/s11745-006-5078-6

2004
Sundl, I., Resch, U., Bergmann, A. R., Roob, J. M., & Winklhofer-Roob, B. M. (2004). The decrease in gamma-tocopherol in plasma and lipoprotein fractions levels off within two days of vitamin E supplementation. Annals of the New York Academy of Sciences, 1031(1), 378–380. doi.org/10.1196/annals.1331.049

Winklhofer-Roob, B. M., Meinitzer, A., Maritschnegg, M., Roob, J. M., Khoschsorur, G., Ribalta, J., Sundl, I., Wuga, S., Wonisch, W., Tiran, B. & Rock, E. (2004). Effects of vitamin E depletion/repletion on biomarkers of oxidative stress in healthy aging. Annals of the New York Academy of Sciences, 1031(1), 361–364. doi.org/10.1196/annals.1331.045

Winklhofer-Roob, B. M., Roob, J. M., Maritschnegg, M., Sprinz, G., Hiller, D., Marktfelder, E., Preinsberger, M., Wuga, S., Sundl, I., Tiran, B., Cardinault, N., Ribalta, J. & Rock, E. (2004). Does aging affect the response of vitamin E status to vitamin E depletion and supplementation? Annals of the New York Academy of Sciences, 1031(1), 381–384. doi.org/10.1196/annals.1331.050

Zentrum für Ernährungs- und Gesundheitspädagogik

Leitung

Leitung

Gerda Kernbichler

Gerda Kernbichler

Prof.in Dr.in Gerda Kernbichler,
BEd MA

Leiterin des ErGeP-Zentrums

Elisabeth Pronegg

Elisabeth Pronegg

Prof.in Elisabeth Pronegg, BEd

Leiterin des ErGeP-Zentrums

Mitarbeiter/innen

Mitarbeiter/innen

Primarstufe:

  • Dontscheff Pamina, BEd, BEd
  • Hoheneder Nina, BEd, BSc, MSc
  • Richter-GrallAndrea, BEd, BEd, MA

Sekundarstufe Allgemeinbildung:

  • Eggenreich Gudrun, BEd, BSc
  • Gollner Veronika, BEd, MSc
  • Hoheneder Nina, BEd, BSc, MSc
  • Schoberleitner Karin, BEd, MAS
  • Mag.a Dr.in Waldner Ines

Sekundarstufe Berufsbildung:

  • Krausneker Gundula, MA
  • Mag.a Dr.in Pleyer Brigitte,
  • Schneider Veronika, MA
  • Mag.a Dr.in Sundl Isabella

Ziele und Aufgaben

Ziele und Aufgaben

Ziele

  • Konzeption, Entwicklung, Organisation und Evaluation von Ringvorlesungen, Vorträgen, Tagungen und Gesundheitsförderungskampagnen
  • Forschung und Entwicklung in den Fachbereichen Ernährung und Gesundheit
  • Erforschung und Entwicklung empirisch gestützter, innovativer fachdidaktischer Konzepte und Lernarrangements unter Beachtung standortbezogener Herausforderungen und Chancen
  • Fachdidaktische Unterstützung und Beratung bei einschlägigen Projekten
  • Erstellung von Lehr- und Lernmaterial für alle Altersstufen
  • Dissemination der Forschungs- und Entwicklungsergebnisse in der Aus-, Fort-und Weiterbildung
  • Kooperation mit anderen Forschungseinrichtungen
  • Kooperation mit Schulen und Kindergärten
  • Kooperationen mit Betrieben der Gemeinschaftsverpflegung sowie der Wirtschaft und Industrie

Aufgabenbereiche

  • Didaktische Grundlagenforschung und Angewandte Forschung
  • Anwendung fachspezifischer Software
  • Verknüpfung von Fachwissenschaft, Fachdidaktik und Fachpraxis für den Unterricht

Zielgruppen

Zielgruppen

  • Lehramtsstudierende in der Ausbildung Primarstufe, Sekundarstufe Allgemeinbildung und Berufsbildung
  • Pädagoginnen und Pädagogen im Unterrichtsbereich Ernährung-Gesundheit-Bewegung in der Fort- und Weiterbildung
  • Elementarpädagoginnen und -pädagogen in der Fort- und Weiterbildung
  • Forscherinnen und Forscher im facheinschlägigen Bereich
  • Professionalistinnen und Professionalisten

Kooperationspartner

Kooperationspartner

  • FH Joanneum Graz
  • Gesundheitsfonds Steiermark
  • Karl-Franzens-Universität Graz
  • Kirchlich Pädagogische Hochschule Graz
  • Landwirtschaftskammer Steiermark
  • LOGO jugendmanagement GmbH
  • Medizinische Universität Graz
  • ÖGE (Österreichische Gesellschaft für Ernährung)
  • ProHolz Steiermark
  • Schulen im Entwicklungsverbund Süd-Ost der PädagogInnenbildung Neu
  • SIPCAN (Special Institute for Preventive Cardiology and Nutrition)
  • STERTZ (Steirisches Ernährungs-und Technologiezentrum)
  • Styria Vitalis
  • Technische Universität Graz
  • TNE (Thematisches Netzwerk Ernährung)

Kontakt

Kontakt

ErGeP – Zentrum für Ernährungs- und Gesundheitspädagogik
Pädagogische Hochschule Steiermark
Theodor-Körner-Straße 38
8010 Graz

E-Mail: ergep@phst.at

<- Zurück zu: Forschungszentren

Fotos: E. Pronegg / PHSt; M. Größler / PHSt