Tagungen und Kongresse

 

Hier finden Sie eine Übersicht über die von der PH Steiermark organisierten Tagungen und wissenschaftlichen Kongresse.

Erster Grazer Grundschulkongress

02.–04. Juli 2018, PH Steiermark und KPH Graz

02.–04. Juli 2018, PH Steiermark und KPH Graz

Die Kirchliche Pädagogische Hochschule Graz (KPH) und die Pädagogische Hochschule Steiermark (PHSt) laden Sie ein, aktuelle Entwicklungen der Primarstufe im Rahmen des Grazer Grundschulkongresses 2018 zu diskutieren.

Der Grazer Grundschulkongress 2018 widmet sich den zentralen Bildungsaufgaben der Volksschule. Am ersten Tag stehen Fragen der Persönlichkeitsentwicklung und des Hineinwachsens in komplexere soziale Bezüge auf dem Programm, der zweite Tag thematisiert die fachliche Bildung, insbesondere den Erwerb von Grundkompetenzen und die Aspekte einer breit aufgestellten fächerorientierten Allgemeinbildung zwischen Erlebnisbezug und Wissenschaftspropädeutik. Der dritte Tag greift Themen der Schul-, Unterrichts- und Personalentwicklung im Bereich der Grundschule auf und widmet sich darüber hinaus Fragen der Aus-, Fort- und Weiterbildung.

Kongressleitung:

  • Prof.in Dr.in Andrea Holzinger (PHSt)
  • Prof.in Silvia Kopp-Sixt, MA (PHSt)
  • HS-Prof. Dr. Christian Brunnthaler (KPH Graz)
  • Prof. David Wohlhart, BEd (KPH Graz)
  • HS-Prof.in Dr.in Silke Luttenberger (PHSt/BZBF)

Folder zum Ersten Grazer Grundschulkongress
Aktuelles Programm und Infos unter www.ggsk.at

Heimat in der Kinder- und Jugendliteratur – Vom Alpl ins WWW

23.–24. November 2018, PH Steiermark

23.–24. November 2018, PH Steiermark

Kongresseinladung

Das KiJuLit - Zentrum für Forschung und Didaktik der Kinder- und Jugendliteratur an der PH Steiermark (Graz, A) lädt gemeinsam mit der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur e.V. (Volkach, D), dem Institut für Jugendbuchforschung (Frankfurt/M., D),  der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendliteraturforschung (Wien, A) und dem Kooperationspartner Österreichisches Forum Deutschdidaktik zum Kongress "Heimat in der Kinder- und Jugendliteratur - Vom Alpl ins WW" vom 23. - 24. November 2018 ein. 

Kongressthema

In der Kinder- und Jugendliteratur spielt Heimat eine ambivalente Rolle. So kann dieses "Zuhause"  Ausgangs- und Zielpunkt für selbst gewählte Abenteuer für eine notwendige Reifung und Ablösung darstellen, aber auch der Ort sein, dem kindliche und jugendliche Protagonist/innen entfliehen müssen, um ein neues "Zuhause" zu finden. Heimat in der ursprünglichen Bedeutung als Ort, Gegend, Land, wo man sich heimisch fühlt bzw. woher man stammt, entspricht dem englischen Begriff "home". Im deutschsprachigen Raum ist der Begriff "Heimat" wegen der rassistischen und nationalistischen Diskurse trotz neuerer Deutungsversuche bis heute ideologisch besetzt.

Gerade die ideologische Aufladung des Begriffs "Heimat" kann auch mit Peter Rosegger, dessen Geburtsjahr sich 2018 zum 175. und dessen Todestag sich zum 100. Mal jährt, und seinen Werken idealtypisch untersucht werden. Kritische Hellsichtigkeit, Ablehnung von Gewalt, mangelnde Abgrenzung von Antisemitismus, Herabwürdigung durch die Deutschnationalen und posthume Vereinnahmung durch die Nationalsozialisten stehen nebeneinander und schließen sich nicht aus. 

Peter Roseggers Werk soll mit zeitgenössischen Texten für junge Leser/innen, die Heimat/Zuhause behandeln, kontrastiert werden. Aktuelle realistische Darstellungen von topographischen und sozialen Räumen zeigen ungeschönt ein mitunter problematisches Zuhause oder den traumatischen Verlust und die imaginierte Neugestaltung der alten Heimat bzw. ein oft mit Schwierigkeiten verbundenes Ankommen und Neuorientieren. In postapokalyptischen Dystopien generieren jugendliche Heldinnen und Helden neue Heimaten abseits oppressiver Regime, in Fantasyromanen bekämpfen sie dunkle Mächte, die die als vorindustriell anmutende Heimat bedrohen, in futuristischen Welten kann auch die virtuelle Realität zur Heimat werden.

Call for Papers

Um all diese Facetten der "Heimat in der Kinder- und Jugendliteratur" und ihren multimedialen Spielräumen zu beleuchten – von Peter Roseggers Werk und Wirkung (auch im Unterricht) bis hin zur Analyse aktueller Beiträge aus der internationalen Kinder- und Jugendliteratur, sind Literatur- und Kulturwissenschafterinnen und -schafter, Historikerinnen und Historiker sowie Literaturdidaktikerinnen und -didaktiker eingeladen, Vorschläge für einen 20-minütigen Vortrag oder ein Poster zu schicken. 

Call for Papers "Heimat in der Kinder- und Jugendliteratur – Vom Alpl ins WWW" (deutsche Version)
Call for Papers "Home in Children's and young Adult Literature – From the Alpl to the WWW" (englische Version)

  • Die Abstracts (300-500 Wörter) für Vorträge oder Poster (Deutsch oder Englisch) samt einer Kurzvita (max. 100 Wörter) sind bis zum 07. Mai 2018 einzureichen.

  • Bitte schreiben Sie unter dem Betreff "Tagung 2018" an oegkjlf@univie.ac.at

  • Die Rückmeldung erfolgt bis spätestens 10. Juni 2018.

Das Tagungsprogramm wird Ende Juni 2018 veröffentlicht. 

Kontakt

HS-Prof. Dr. Sabine Fuchs, Leiterin des KiJuLit - Zentrum Forschung und Didaktik der Kinder- und Jugendliteratur 

 

 

Foto: M. Größler / PHSt