ELIS – evidenzbasierte Leseförderung in Schulen

Seit den Ergebnissen internationaler Bildungsstudien wurden zahlreiche Methoden und Maßnahmen zur Förderung der Lesemotivation und zur Verbesserung der Lesekompetenz entwickelt, deren Wirksamkeit bis dato nur ansatzweise überprüft wurde. 

Im Rahmen des Projekts ELIS evidenzbasierte Leseförderung in Schulen sollen allgemeine und fachspezifisch sinnerfassende Leseförderungsmethoden einer Wirksamkeitsüberprüfung unterzogen werden. Zur Förderung des allgemeinen sinnerfassenden Lesens wird der systematische Leselehrgang "Lesen. Das Training" im Projekt verwendet.  Schulen aus Rumänien, Südtirol und der Steiermark werden mit diesem Lehrgang das allgemeine sinnerfassende Lesen trainieren. Dem gegenüber steht das fachintegrierende Lesen, bei dem die sprachliche Bildung als Aufgabe aller Fächer vermehrt in den Fokus der Forschung rückt. Ein entsprechendes Training wird im Rahmen dieses Projektes entwickelt.

Die Lehrpersonen erhalten zur Implementierung des Trainings Fortbildungsangebote. Drei Messzeitpunkte dienen der Feststellung, ob ein Zuwachs der Lesekompetenz durch das jeweilige Training verzeichnet werden kann. Am Ende des Projektes werden die Ergebnisse aller teilnehmenden Schülerinnen und Schüler verglichen und nach Prädikatoren für einen nachhaltigen Leseerfolg gesucht.

Partner

Die Auswahl der strategischen Partnerschaften erfolgte anhand vier großer Bereiche: umfassende Expertise, Fähigkeiten und Kompetenzen im Bereich der Leseförderung, Erfahrungen aus vorangegangenen Projekten und damit verbunden anschlussfähige Kooperationsmöglichkeiten sowie Bereitschaft für neue innovative Denkansätze. Weiters wurde nach Partnern gesucht, die sich in ihren Tätigkeitsbereichen, Qualifikationen und Kompetenzen unterscheiden (Pädagogische Hochschulen, Universitäten, Schulamt, Landesschulrat). 

  • Kirchliche Pädagogische Hochschule Graz, Antragsteller und Koordination (A)
  • Pädagogische Hochschule Steiermark, Strategischer Partner (A)
  • Landesschulrat Steiermark, Strategischer Partner (A)
  • Deutsches Bildungsressort der autonomen Provinz Bozen, Strategischer Partner (I)
  • Universität Regenburg, Strategischer Partner (I)
  • Lucian Blaga Universität in Sibiu, Strategischer Partner (RO)

Die strategischen Partner decken das gesamte Feld der Lehrerinnen- und Lehreraus-, -fort- und -weiterbildung ab. Daher können sehr viele Personen (Studierende, Lehrpersonen in der Praxis, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des tertiären Bildungssystems, Pflichtschulinspektoren etc.) über die Ergebnisse des Projektes erreicht werden.

Die transnationale Steuergruppe trifft sich im Laufe des Projektes insgesamt vier Mal, wobei jedes Treffen in einem anderen Land stattfinden wird, um alle Projektumwelten kennenzulernen und ein Verständnis für kulturelle Unterschiede stärken zu können. Schul- bzw. Bibliotheksbesuche sollen das Bild einer praktizierten Leseförderung im jeweiligen Land abrunden. Mit Hilfe der eTwinning-Plattform sollen alle Lehrpersonen des Projektes miteinander kommunizieren und Teil einer europäischen Lerngemeinschaft sein. 

Projektzeitraum

WS 2016/17 SS 2019

Kontakt

Kontakt

Michaela Reitbauer

Prof.in Michaela Reitbauer, BEd MA

Institut für Professionalisierung in der Elementar- und Primarpädagogik

Andrea Holzinger

Prof.in Mag.a Dr.in Andrea Holzinger

Institut für Professionalisierung in der Elementar- und Primarpädagogik

Foto: M. Größler / PHSt