Connect2Learn

Connect2Learn ist eine Initiative von Lehrenden an der PH Steiermark, die sich vor dem Hintergrund der aktuellen Flüchtlingssituation ab dem Sommersemester 2015 zur Aufgabe gesetzt hat, einen Beitrag zur Integration von Flüchtlingen zu leisten und gleichzeitig interkulturelle Begegnungen zum Nutzen aller Beteiligten zu schaffen. Sie umfasst inzwischen eine Vielzahl unterschiedlicher Aktivitäten - teilweise in Zusammenarbeit mit Mitarbeiter/innen der Caritas Stmk., der Stadt Graz, den Kinderfreunden Graz, Mentos u. v. m. –, die im Folgenden vorgestellt werden:

Interkulturelle Begegnungen in Lehrveranstaltungen

Interkulturelle Begegnungen in Lehrveranstaltungen

Einladungen in LVs: Lehrende laden ab und an Flüchtlinge als Gäste in ihre LVs ein, um interkulturelles Lernen unterschiedlichster Art zwischen den Studierenden und den Asylwerberinnen und Asylwerbern zu ermöglichen.

  • Bildungswissenschaften Begabungsförderung: Dreh von Videos über eigene Begabungen
  • Bildungswissenschaften Kommunikation: Gespräche mit gemeinsam mit der Caritas entwickelten Gesprächsleitfäden in bewusst heterogen zusammengesetzten Tischgruppen
  • Bildungswissenschaften Soziologie etc.:  Asylwerberinnen und Asylwerber erzählen über ihre Herkunftsregion und deren Bildungssystem
  • Fach Werken: gemeinsame Erstellung von Wandteppichen
  • Fachbereich Ernährung: gemeinsame Zubereitung von interkulturellen Menüs

Interkulturelle Begegnungen im Hochschulleben

Interkulturelle Begegnungen im Hochschulleben

Spendenfrühstück: Frühstück mit interkultureller Küche und Musik in der Aula der PHSt, bei dem Sach- und Geldspenden gesammelt und Kontakte geknüpft werden.

Konzert: Ein Orgelkonzert einer PHSt-Lehrenden in einer Grazer Kirche unterstützte Connect2Learn.

Wissenschaftliche Tagung und Publikation: Wissensweitergabe über Erfahrungen in interkulturellen Begegnungen, Analyse didaktisch-methodischer Aufbereitung der interkulturellen Begegnungen.

Interkulturelle Begegnungen in schulischen Praxisfeldern

Interkulturelle Begegnungen in schulischen Praxisfeldern

Refugees Day in Berufsschulen: Teilnahme von Flüchtlingen an einem PHSt-Projekt der Politischen Bildung an Schulen von in Ausbildung stehenden Berufsschullehrerinnen und Berufsschullehrer.

Exkursionen der Studierenden: Studierende besuchen Übergangsklassen in der Caritasschule.

Studierende unterrichten Asylwerberinnen und Asylwerber: im Rahmen der pädagogisch-praktischen Lehrveranstaltungen unterrichten Studierende Asylwerberinnen und Asylwerber unter Anleitung der Lehrenden.

Freiwilliger EDV-Unterricht von Studierenden: PHSt-Studierende unterrichten Asylwerberinnen und Asylwerber kostenlos beim Erwerb von EDV-Kenntnissen.

Interkulturelle Begegnungen in außerschulischen Praxisfeldern

Interkulturelle Begegnungen in außerschulischen Praxisfeldern

Nigthingale-Mentoring: Im Rahmen des Nightingale Mentoring Projekts (BMBF und Kinderfreunde) wird Studierenden das Wahlfach Pädagogisch-Praktische Studien: Nightingale-Mentoring angeboten, das ihnen ermöglicht über einen längeren Zeitraum hinweg eine/n 810-jährigen Schüler/in mit Migrationshintergrund individuell zu begleiten.

Lernbetreuung in Lerncafes und Lernbars: Ebenso angeboten wird eine Wahlfach, bei dem Studierende Lernbetreuung machen werden. Dieses Projekt wird mit der Stadt Graz durchgeführt.

C2L - an initiative for the integration of refugees

C2L - an initiative for the integration of refugees

Connect2Learn an initiative for the integration of refugees

Connect2Learn is an initiative of the PH Steiermark (University College of Teacher Education Styria). We want to contribute to the integration of refugees and people with immigrant background and are generally intent on facilitating intercultural encounters for the benefit of all involved. This initiative comprises activity packages that are conducted in collaboration with the Caritas Graz, the city council of Graz und the Kinderfreunde in Graz. By now, more than 20 professors and a great number of students of the University College are supporting Connect2Learn and its activities.

Intercultural encounters in courses and lectures:

Invitations to courses: professors invite refugees to be their guests in their courses to enable intercultural learning in highly diverse ways between students and asylum seekers. ° Educational sciences fostering outstanding students: shooting films about one’s own talents. ° Educational sciences communication: conversations using guidelines as a basis that have been developed with Caritas. The conversations take place in deliberately designed heterogenous groups around a table. ° Educational sciences sociology etc.: asylum seekers talk about their region of origin and their education system. ° Arts and Crafts: creating wall hangings and tapestries together. ° Food and nutrition: designing and cooking intercultural meals together.

Intercultural social encounters in university life

“Donations breakfast”/action day: breakfast with intercultural food and music in the auditorium of the university college to socialise and collect financial donations and commodity contributions. In November 2016, an action day for the presentation of the previous Connect2Learn activities was organised at the University College including a framework programme of shared creative and cultural activities plus a collection of donations.

Concert: organ concert given by a University College professor in a church in Graz to support Connect2Learn activities.

Academic conference and publication: sharing knowledge about experiences with intercultural encounters, analysing and processing didactic and methodological knowledge about those encounters.

Intercultural encounters in schools:

Refugees’ Day“ at vocational schools: refugees took part in a University College project for political education at the schools of vocational school teachers receiving training.

Student excursions: students visited transitional classes at the Caritas school

Students teach asylum seekers: within the frame of pedagogical and practical training courses, students taught asylum seekers under the guidance of their professors.

Free IT lessons from students for asylum seekers: University college students taught asylum seekers for free and helped them acquire computer literacy during the summer of 2016.

Intercultural encounters in extra-school environments:

Nightingale-Mentoring: as part of the Nightingale Mentoring project (BMBF und Kinderfreunde) students can choose an optional course of pedagogical mentoring. This allows them to individually coach and care for 8-10-year-old immigrant primary school pupils over a longer period of time (about 9 months).

Educational aid in study cafés und study bars: there is also an optional course that allows students to give lessons and educational aid. This project is run in cooperation with the city of Graz.

Persons to contact:
HS-Prof. Mag. Dipl.-Ing. Hanns Jörg Pongratz Tel.: +43 (316) 8067 6416, E-Mail: joerg.pongratz@phst.at Mag. Martin Auferbauer Tel.: +43 (316) 8067 6409; E-Mail: martin.auferbauer@phst.at
HS-Prof. Mag. Dr. Renate Faschingbauer Tel.: +43 (316) 8067 6416; E-Mail: renate.faschingbauer@phst.at Prof. Mag. Ernst Pichler Tel.: +43 (316) 8067 6319; E-Mail:
ernst.pichler@phst.at

page1image28184

Mag. Agnes Haidacher-Horn (responsible for the translation)

Tel.: +43 (316) 8067; E-Mail: agnes.haidacher-horn@phst.at 

Tag der Integration von Flüchtlingen

Tag der Integration von Flüchtlingen

Der „Tag der Integration von Flüchtlingen“ am 29. November 2016 kann als Leistungsschau vieler Initiativen rund um „Connect2Learn“ verstanden werden.   

Tag der Integration von Flüchtlingen

Fotodokumentation

Tätigkeitsbericht

Tätigkeitsbericht

Hier gelangen Sie zum Tätigkeitsbericht.

News

Kontakt

Kontakt

HS-Prof. Mag. DI Hanns Jörg
Pongratz

Institut für Bildungswissenschaften und Bildungsforschung

Prof.in Mag.a Agnes Haidacher-
Horn

Institut für Allgemeinbildende Fächer der Sekundarpädagogik

HS-Prof.in Mag.a Dr.in Renate
Faschingbauer

Institut für Bildungswissenschaften und Bildungsforschung

Mag. Martin Auferbauer

Institut für Lehramsstudien der Primar- und Sekundarpädagogk

Prof.in Mag.a Christa Bauer

Institut für Bildungswissenschaften und Bildungsforschung

Prof. Mag. Ernst Pichler

Institut für Professionalisierung in der Berufspädagogik

Foto: M. Größler / PHSt