zum Inhalt zum Menü

Presseaussendungen

02.05.2022

Erster Schritt zur Akademisierung der Elementarpädagog*innen in der Steiermark

Sponsionsfeier für 22 Absolvent*innen des Bachelorstudiums für Elementarpädagogik.


Sie sind die ersten Absolvent*innen dieses Studiengangs in der Steiermark. Damit setzt diese Sponsion einen Meilenstein in der Professionalisierung von Elementarpädagog*innen. Mit diesem Studium verfügen Kindergartenleiter*innen über eine Hochschulqualifikation

Ruf nach vollständiger Akademisierung der Elementarpädagogik
Aktuelle Forschungsergebnisse haben dazu geführt, dass der frühen Bildung immer mehr Bedeutung beigemessen wird. Kinderkrippen, Kinderhäuser und Kindergärten werden heute als Basisstufe des gesamten Bildungssystems gesehen. Die Qualitätsanforderungen an das elementare Bildungswesen steigen, die reflektierte Anpassung an sich ändernde gesellschaftliche Bedingungen erfordert eine neue, eine stärkere Professionalisierung.

Elementarpädagog*innen sind nach wie vor die einzigen Pädagog*innen ohne verpflichtende akademische Ausbildung. Deshalb haben sich vier Pädagogische Hochschulen im Bildungsverbund Süd-Ost gemeinsam entschlossen, für Elementarpädagog*innen in Leitungsfunktionen ein Bachelorstudium anzubieten: die Pädagogische Hochschule Steiermark, die Private Pädagogische Hochschule Augustinum, die Pädagogische Hochschule Kärnten und die Private Pädagogische Hochschule Burgenland. In Graz findet das Studium an der PH Steiermark und an der PPH Augustinum statt.

Das langjährige Engagement und die Expertise in Forschung, Aus-, Fort- und Weiterbildung von Elementarpädagog*innen zeigen sich an den Pädagogischen Hochschulen auch im Organisatorischen: So gibt es an der PPH Augustinum eine Vizerektorin für Primarstufe und Elementarpädagogik, ein Institut für Primarstufe, Elementarpädagogik und Inklusion und ein Kompetenzzentrum für Kindliche Entwicklung und elementare Bildung und an der PH Steiermark ein Institut für Elementar- und Primarpädagogik.

Erste Absolvent*innen des Bachelor-Studiums für Elementarpädagogik
Die ersten 22 Elementarpädagog*innen haben in dieser Woche mit ihrer Sponsion den offiziellen Abschluss ihres Bachelorstudiums gefeiert. Ziel dieses Studiums ist eine theoriebasierte und forschungsgeleitete Professionalisierung auf Hochschulniveau. Es orientiert sich an der Verknüpfung von Praxis, Forschung und Lehre sowie an der Analyse des Berufsfelds und der internationalen Entwicklungstendenzen. Das Hochschulniveau ermöglicht den Absolvent*innen den Zugang zu weiteren Studienwegen. So haben einige Absolvent*innen bereits ein Masterstudium (Erziehungswissenschaft) an der Universität Graz begonnen. 

Kindergartenleiter*innen mit Hochschulstudium
Das Bachelorstudium Elementarpädagogik wird berufsbegleitend angeboten. Es dauert sechs Semester. Das Studium richtet sich an ausgebildete Elementarpädagog*innen, die entweder schon eine elementarpädagogische Kinderbildungs- oder Kinderbetreuungseinrichtung leiten oder nach vierjähriger Berufspraxis in einer dieser Einrichtungen eine Leitungsfunktion anstreben. 

Elgrid Messner, Rektorin der Pädagogischen Hochschule Steiermark:
„Die PH Steiermark freut sich sehr, Absolvent*innen des Bachelorstudiums Elementarpädagogik spondieren zu können. Das Bachelorstudium ist eines der vielen akademischen Bildungsangebote, die die PH Steiermark für Kindergärtner*innen anbietet, um auch diesem Beruf die Wertschätzung zukommen zu lassen, die er u.a. auch im Hinblick auf die Qualifizierung haben sollte.“

Andrea Seel, Rektorin der PPH Augustinum:
„Die Bedeutung elementarer Bildung ist unbestritten. Die gesellschaftlichen Erwartungen an die Leistungen frühpädagogischer Einrichtungen sind deutlich gestiegen sind. Daraus ergeben sich auch erhöhte Anforderungen an das pädagogische Personal. Die Absolvent*innen des Bachelorstudiums Elementarpädagogik sind erfahrene Praktiker*innen mit vertiefter fachlicher Ausbildung, Leitungskompetenz und einem forschend-reflexiven Habitus. Personen, die bereit sind, ihre Expertise ins Feld einzubringen, sich für die Weiterentwicklung der elementaren Bildung einzusetzen und sich gegebenenfalls auch in einem Masterstudium weiter zu qualifizieren.“

Elementarpädagogische Bildungseinrichtungen müssen den Ansprüchen einer sehr diversen Gesellschaft gerecht werden. In Österreich gibt es seit Jahren Überlegungen für eine verpflichtende tertiäre Bildung für Elementarpädagog*innen, die allerdings bisher nicht umgesetzt worden sind. Die Mehrheit der Expert*innen fordert eine durchgängige Hochschulausbildung für Pädagog*innen von den Kinderbildungs- und Kinderbetreuungseinrichtungen bis hin zur Hochschule. Derzeit gibt es in der Elementarpädagogik in Österreich allerdings nur akademische Studienangebote, die von den Studierenden freiwillig absolviert werden. 

Weitere Informationen zum Bachelorstudium Elementarpädagogik: 

Kontakte:
Günter Encic
Presse PH Steiermark
guenter.encic@phst.at
+43 660 4543999

Elisa Wohlhart
Presse PPH Augustinum
elisabeth.wohlhart@pph-augustinum.at
+43 664 51 09 613