Presseaussendungen

30.04.2019

Wissenschaftlicher Kongress zu Fragen der Schulpraktika an PH Steiermark und KPH Graz mit über 250 Teilnehmer/innen

Wie kann „Lernen für Lehramtsstudierende in der Praxis“ gelingen?


Mit diesem Thema beschäftigten sich 250 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Österreich, Deutschland, Belgien, der Schweiz und Luxemburg beim 3. Kongress der „Internationalen Gesellschaft für schulpraktische Professionalisierung“ (IGSP) vom 25. - 27. April in Graz.

Dem weltweiten Trend eines practice turns in der Lehrer/innenbildung folgend, aber auch motiviert durch Maßnahmen wie die PädagogInnenbildung NEU in Österreich oder die Qualitätsoffensive Lehrerbildung in Deutschland rücken Fragen des Lernens von Lehramtsstudierenden in der Praxis verstärkt in den Fokus der Betrachtung. Die IGSP nimmt sich dieser Art der Professionalisierung im Rahmen von schulpraktischen Studien in Forschung und Entwicklung an.

Der 3. internationale Kongress der IGSP in Graz befasste sich u. a. mit der Einordnung der schulpraktischen Studien in den Professionalisierungsdiskurs, Befunden zu studentischen Lernprozessen im Rahmen von schulpraktischen Studien und Formaten der schulpraktischen Studien. Unter dem Titel „Professionalisierungs-prozesse im Kontext schulpraktischer Studien in der Lehrer/innenbildung“ setzten sich die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den fünf Ländern mit dem Lernen in der Praxis in Keynotes, Einzelbeiträgen, Symposien, einer Pre-Conference der Emerging Researcher und einem Poster Slam auseinander.

Eröffnet wurde der Kongress von Prof.in Dr.in Elgrid Messner, Rektorin der PH Steiermark und HS-Prof. Dr. Siegfried Barones, Rektor der KPH Graz. Prof.in Dr.in Andrea Seel, Vizerektorin der KPH Graz freute sich über das große internationale Interesse und Vizerektorin Ao. Univ.-Prof.in Dr.in Beatrix Karl von der PH Steiermark betonte, dass die Pädagogisch-praktischen Studien, wie dieser Bereich der Lehrer/innenbildung in Österreich bezeichnet wird, ein Herzstück der neuen Lehramtsstudien sind.

Prof.in Dr.in Julia Košinár, Präsidentin der IGSP und Prof. Dr. Tobias Leonhard (beide PH Fachhochschule Nordwestschweiz) nutzten ihre Keynote «Anspruch, Spezifik und Positionierung berufspraktischer Studien: Eine Disziplin in statu nascendi», um eine neue Wissenschaftsdisziplin zu begründen.

HS-Prof.in Dr.in Katharina Rosenberger von der KPH Wien/Krems befasste sich in ihrer Keynote «Planbares und Unplanbares» mit Anspruch und Begrenztheit von Unterrichtsentwürfen in Schulpraktika. Den Schlusspunkt setzte die Keynote von Prof.in Dr.in Gabriele Bellenberg (Ruhr Universität Bochum) und Prof. Dr. Christian Reintjes (Universität Osnabrück), die über «Schulpraktische Studien und Professionalisierung in Zeiten von Lehrkräftemangel» referierten.

Eine Reihe von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Instituts für Praxislehre und Praxisforschung der Pädagogischen Hochschule Steiermark unter der Leitung von HS-Prof.in Dr.in Erika Rottensteiner und der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule Graz brachte sich intensiv in das Programm ein. Beide Pädagogischen Hochschulen präsentierten ihre Konzepte der Pädagogisch-praktischen Studien und diskutierten ihre Forschungsbefunde aus aktuellen Begleitforschungsprojekten. Sie partizipierten an der Pre-Conference, an internationalen Vernetzungstreffen und Forschungsforen sowie Arbeitsgemeinschaften der Internationalen Gesellschaft.

VRin Prof.in Dr.in Andrea Seel ist die österreichische Vertreterin im Vorstand der IGSP und Prof.in Silvia Kopp-Sixt, BEd MA Vertreterin der Emerging Researchers.

Das detaillierte Programm und den Abstract-Band zum Download finden Sie unter: www.igsp.at

PH Steiermark: www.phst.at
KPH Graz: www.kphgraz.at