10.09.2018

9 x PHSt bei ECER 2018

Kongressthema “Inclusion and Exclusion, Resources for Educational Research?”


Freie Universität Bozen

Foto: A. Holzinger

7. September 2018 Die ECER – European Conference on Educational Research ist die größte bildungswissenschaftliche Konferenz Europas und zieht alljährlich bis zu 3.000 Forscherinnen und Forscher an den jeweiligen Austragungsort. Nach Porto, Budapest, Dublin und Kopenhagen fand die diesjährige Konferenz vom 3.–7. September 2018 an der Freien Universität Bozen mit rund 3.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus über 100 Ländern und aus allen Kontinenten statt. Inhaltlich stand der Kongress unter dem mehr denn je aktuellen Thema der Inklusion: "Inclusion and Exclusion, Resources for Educational Research?". Damit trägt die hinter der Konferenz stehenden Forschungsgesellschaft EERA – European Educational Research Association aktuellen Entwicklungen und Herausforderungen Rechnung.

Eine Reihe von Forscherinnen und Forschern der Pädagogischen Hochschule Steiermark brachte sich im Rahmen von neun Beiträgen vielseitig und intensiv in das Programm ein und partizipierten an internationalen Vernetzungstreffen und Forschungsforen, um Möglichkeiten für zukünftige nationale und internationale Forschungskooperationen und multiliterale Projekte auszuloten:

  • Prof.in Silvia Kopp-Sixt, BEd MA wirkte im Netzwerk der Emerging Researchers mit und begleitete neun Nachwuchsforscherinnen und -forscher in drei Sessions mit Fokus auf Lehrer/innenbildung, Hochschuldidaktik und Inklusive Pädagogik, darunter vier Stipendiatinnen der EERA 2018 aus Portugal, Griechenland, Kasachstan und Malaysia.
  • Prof.in Mag.a Dr.in Andrea Holzinger, HS-Prof. Mag. Dr. Reinhard Tschiesner und Prof.in Silvia Kopp-Sixt, BEd MA präsentierten ein Paper zu "I'm Interested In Inclusive Teaching" - Student Teachers' Motivation For Choosing Inclusive Education As A Main Area In Teacher Education".
  • Prof. Mag. Dr. Georg Krammer fragte "Is Teacher Education Different?" und präsentierte "Predictive Utilities of Determinants of Academic Achievement in a Three-Year Longitudinal Study", die er gemeinsam mit HS-Prof.in Mag.a Dr.in Barbara Pflanzl durchführte.
  • Ao. Univ.-Prof.in Mag.a Dr.in Hannelore Reicher und HS-Prof.in Mag.a Dr.in Marlies Matischek-Jauk sprachen über ihre Forschungserkenntnisse zu "Emotions In Schools And The Relation To Processes Of Social Inclusion/Exclusion".
  • HS-Prof.in Mag.a Dr.in Marlies Matischek-Jauk trug "Expectations of First Semester Teacher Students on Academic Teaching", Ergebnisse eines gemeinsamen Forschungsprojekts mit Prof.in Mag.a Patricia Geider, Bakk.a, Verena Predota, BA, Katja Stangl, BEd MA und Prof.in Mag.a Elisabeth Amtmann, Bakk.a vor.
  • HS-Prof.in Mag.a Dr.in Karina Fernandez, Bakk.a, referierte über "Transitions In The Context Of Different School Cultures" aus einer Studie, die sie gemeinsam mit Prof.in Mag.a Olivia de Fontana durchführte.
  • Prof. Mag. Martin Auferbauer, PhD und HS-Prof. Mag. DI Hanns Jörg Pongratz präsentierten ihr Projekt "Connect2Learn – Encounters with Refugees within the Field of Teacher Education and Vocational Training".
  • Prof. Heiko Vogl, BEd MA und Prof. Mag. Dr. Georg Krammer erläuterten ihre Erkenntnisse aus der Studie über "Learning opportunities provided by Erasmus+ and effects of student mobility on personality dispositions of teacher training students", an der auch Prof.in Mag.a Susanne Linhofer beteiligt war.
  • HS-Prof.in Mag.a Dr.in Marlies Matischek-Jauk erklärte das Poster "Inquiry-based learning through practitioner research projects: Teacher students' topics and motives", das sie gemeinsam mit HS-Prof.in Mag.a Dr.in Katharina Heissenberger, Prof.in Dr.in Gerda Kernbichler, BEd MA, Prof.in Mag.a Sabine Reissner und Clara Obrecht, Bakk.a erstellt hatte.

Weitere Informationen finden Sie hier: eera-ecer.de