10.02.2017

Inklusion und Kunst

Tag der Inklusion 2017 als kreatives Kraftfeld


Fotos: M. Größler/ PHSt

07. Februar 2017 – Kunst in Verbindung mit Inklusion stand an der Pädagogischen Hochschule Steiermark am zweiten "Tag der Inklusion" im Mittelpunkt.

Rektorin Prof.in Dr.in Elgrid Messner führte in ihrer Begrüßung aus, dass Inklusion mehr als die Durchsetzung der Rechte von Menschen mit Behinderung darstellt und es auch um die kulturelle, künstlerische Entwicklung der Gesellschaft in ihrer Gesamtheit geht. Sie wies darauf hin, dass an der Pädagogischen Hochschule Steiermark seit Anbeginn ihres Bestehens unzählige Aktivitäten unternommen wurden, um dem Inklusionsgedanken gerecht zu werden.

Rektor Dr. Siegfried Barones, der sich dem Motto des Tages der Inklusion einer mitreißenden Coverversion eines Beatles-Songs widmete und zu mehr Zusammenhalt und Miteinander aufrief, erntete für seine Darbietung tosenden Applaus.

Landesrätin Mag.a Doris Kampus sprach über Barrieren im Kopf der Menschen, die es abzubauen gilt, wofür der Tag der Inklusion ein ganz besonderes Beispiel darstellt, und bedankte sich für diese einzigartige Veranstaltungbei allen OrganisatorInnen sowie Mitwirkenden sehrherzlich.

Die musikalischen Beiträge des Kabarettisten und Musikers Jörg Martin Willnauer umrahmten das Programm und stimmten auf die vielen kreativen Programmpunkte des Tages der Inklusion ein. 180 Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnten sich auf 16 ganz unterschiedliche Angebote einlassen, die von Studierenden als „sprechende Litfaßsäulen“ vorgestellt wurden. Der Bogen spannte sich von einer Vernissage im Dunkeln, über „Urban Knitting“, Graffiti, Lyrik, Theaterworkshops, Trickfilmproduktionen bis hin zur Finissage des Wiener Künstlers Mag. Günther Scharf. Die Schülerinnen und Schüler der Praxis-NMS präsentierten schwungvoll und auf ganz persönliche Art und Weise die Eckpunkte ihrer Schwerpunktklasse smART.I. Dieses Modell beschreibt eine Schulform, in der „Soziales Miteinander – (ART)Kunst und Inklusion“ im Mittelpunkt der pädagogischen Arbeit stehen.

Die spannenden Angebote VON Menschen mit und ohne Behinderung FÜR Menschen mit und ohne Behinderung fanden großen Zuspruch. Die vielen positiven Rückmeldungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer freuten das Planungsteam ganz besonders.

Durch den Tag der Inklusion führte ein inklusives Moderatorenteam, das am Ende der Veranstaltung die vielen kreativen Ergebnisse der Workshops präsentieren konnte. Ein besonderes Erlebnis war die Uraufführung des „Chor Inclusive“, der nach kürzester Probenzeit für seine Uraufführung einen stürmischen Applaus erntete. Das Kurzkonzert von „Seiwald & Topf“ bildete einen stimmigen Abschluss eines bunten, vielfältigen und kreativen Tages.

Facebookkonversation nach dem Tag der Inklusion:

Doris Kampus 07. Februar 2017 um 16:35 · Graz, Steiermark ·

Heute war ich zu Gast beim Tag der Inklusion an der Pädagogischen Hochschule Steiermark. Diese gab Einblick in ihr Ausbildungskonzept und demonstrierte, dass Inklusion ein wesentlicher Bestandteil der Ausbildung ist. Inklusion wird nicht nur als Auftrag verstanden, sondern gelebt! Dafür einen herzlichen Dank.

Elgrid Messner 07. Februar 2017 um 20:32 · Graz, Steiermark ·

Liebe Doris, liebe Frau Landesrätin! Danke für Deinen heutigen Besuch. Die Pädagogische Hochschule lebt Inklusion wirklich, das war eindrucksvoll zu spüren. Die Veranstaltung meiner MitarbeiterInnen empfand ich als Kraftfeld für dieses wichtige Thema in der LehrerInnenbildung. Danke für deine Unterstützung! Und danke an alle Professorinnen und Professoren der PH Steiermark, die uns so inspirierende und gleichsam gelassene und fröhliche Stunden gemeinsam mit Menschen in all ihrer Vielfalt bescherten. Es war außergewöhnlich und wunderschön. Danke allen!

Fotos vom Tag der Inklusion 2017