12.05.2017

Rektorin Messner wiederbestellt

Dekret 9. Mai 2017


Fotos: Bundesministerium für Bildung/APA-Fotoservice/Hautzinger

9. Mai 2017 PHSt-Rektorin Prof.in Dr.in Elgrid Messner wurde am 9. Mai 2017 von Bundesministerin Dr.in Sonja Hammerschmid für eine weitere Funktionsperiode von 1. Oktober 2017 bis 30. September 2022 wiederbestellt.

In Messners erste Funktionsperiode (20122017) fiel die Reform der PädagogInnenbildung, die erstmals ein vollwertiges akademisches Studium mit Bachelor und Master für alle Lehrerinnen und Lehrer und die identische Ausbildung für alle Sekundarstufenlehrerinnen- sowie -lehrer vorsieht. Gemeinsam mit den Rektoraten der Partneruniversitäten und -hochschulen im Entwicklungsverbund Süd-Ost gelang es, die PädagogInnenbildung NEU in der Steiermark, in Kärnten und im Burgenland bereits im Wintersemester 2015/16 zu starten. Damit übernahm der EVSO österreichweit die Pionierrolle.

Schon beim der Bestellung vorangehenden öffentlichen Hearing im Jänner dieses Jahres erläuterte Messner die Arbeitsschwerpunkte, die sie im Fall ihrer Wiederbestellung in den Mittelpunkt ihrer Tätigkeit stellen wolle. An erster Stelle stehe dabei, die Pädagogische Hochschule "fit für die Autonomie zu machen", die nach Wunsch der Bildungsministerin mit 2022 in Kraft treten soll. O-Ton Messner: "Es geht darum, den Weg von der bisherigen Rolle als nachgeordnete Dienststelle des Ministeriums hin zu einem handlungsfähigen Wissenschaftsunternehmen zu beschreiten, das die Aufträge der Bildungspolitik unter Zugrundelegung der eigenen wissenschaftlichen Expertise erfüllt." Dazu sei es vor allem notwendig, nicht nur die Qualität der Ausbildung, sondern auch die Wirksamkeit der Fort- und Weiterbildung zu sichern, Spitzenforschung an der Hochschule auch durch zunehmendes Einwerben von Drittmitteln zu ermöglichen und die Organe der Hochschule mit Blickrichtung auf ihre neuen Aufgaben in einer autonomen Institution zu reformieren.