23.05.2019

Schulreifeerhebung am Prüfstand

Symposion mit Forschungsbefunden


Prof. Mag. Elisabeth Reicher-Pirchegger und Univ.-Prof. Dr. Gisela Kammermeyer

Prof. Mag. Elisabeth Reicher-Pirchegger und Univ.-Prof. Dr. Gisela Kammermeyer

Univ.-Prof. Dr. Gisela Kammermeyer

Univ.-Prof. Dr. Gisela Kammermeyer, Fotos: M. Größler / PHSt

17. Mai 2019 – Seit dem Jahr 2013 beteiligt sich die PH Steiermark an der Entwicklung der neuen Schuleingangsphase. Dabei werden das Übergangsmanagement, die Neuregelung der Schülerinnen/Schülereinschreibung sowie die Gestaltung des Schulanfangsunterrichts genau in den Blick genommen und neue methodisch-didaktische Herangehensweisen erprobt.

Gerade wenn öffentlich über ein Thema wie den Schulstart debattiert wird und diesbezüglich gesellschaftliche Anforderungen an das Bildungswesen artikuliert werden, bedarf es einer genauen wissenschaftlichen Reflexion.

Eine der renommiertesten Expert/innen, die diverse Schulfähigkeitsmodelle aus wissenschaftlicher Perspektive untersucht und innovative Konzepte dazu erarbeitet hat, war an der PH Steiermark zu Gast. Univ.-Prof.in Dr.in Gisela Kammermeyer konnte die zahlreichen Besucherinnen und Besucher mit einer stringenten historischen Skizzierung und klaren Positionierung begeistern: Da eine punktuelle Individualdiagnostik – ein Screening – für die Schuleinschreibung nicht ausreichend ist, müssen alle Teilkomponenten des Schulfähigkeitskonstrukts gut reflektiert und die Informationen aus verschiedenen Datenquellen wie Entwicklungsdokumentationen, Befragungen und Beobachtungen professionell eingesetzt werden (Kammermeyer, 2006 & 2019).