Entwicklungsverbund Süd-Ost

Lehrerin und Lehrer unterrichten Schülerinnen und Schüler

 

Der Entwicklungsverbund Süd-Ost (EVSO) ist das Kooperationsnetzwerk der vier Pädagogischen Hochschulen Steiermark, Kärnten, Burgenland und Kirchlichen Pädagogischen Hochschule Graz sowie der vier Universitäten Graz, Klagenfurt, der Technischen Universität Graz und der Kunstuniversität Graz zur Umsetzung der Lehramtsausbildung in den drei Bundesländern Steiermark, Kärnten und Burgenland.

Hier kommen Sie zur Homepage des EVSO
Hier kommen Sie zum Folder der Sek AB
Hier kommen Sie zum Aufnahmeportal

Pädagogische Hochschulen und Universitäten

Pädagogische Hochschulen und Universitäten

Graz
Karl-Franzens-Universität Graz (KFUG)
Kirchliche Pädagogische Hochschule Graz (KPHG)
Kunstuniversität Graz (KUG)
Pädagogische Hochschule Steiermark (PHSt)
Technische Universität (TUG)

Klagenfurt
Alpen-Adria-Universität (AAU)
Pädagogische Hochschule Kärnten (PHK)

Eisenstadt
Pädagogische Hochschule Burgenland (PHB)

Lehramtsstudien

Lehramtsstudien

Die Hochschulen und Universitäten bieten entweder alleine, gemeinsam oder in Abstimmung Lehramtsstudien mit Bachelor- und Masterabschluss (BEd, MEd) an:

Lehramt
Primarstufe

Lehramt
Sekundarstufe Allgemeinbildung

Lehramt
Sekundarstufe Berufsbildung

4 Hochschulen
PHSt, PHK, PHB, KPHG
4 Hochschulen & 4 Universitäten
KFUG, TUG, KUG, AAU, PHSt, PHK, PHB, KPHG
3 Hochschulen
PHSt, PHK, PHB
  • Lehramt Primarstufe: Bachelor und Master, BEd und MEd, gemeinsame Entwicklung, eigenes Angebot an jeder Pädagogischen Hochschule

  • Lehramt Sekundarstufe Allgemeinbildung: Bachelor und Master, BEd und MEd, gemeinsames Studium nach § 10a HG 2005 aller Universitäten und Pädagogischen Hochschulen, 25 Fächer und 2 Spezialisierungen

  • Lehramt Sekundarstufe Berufsbildung: Bachelor und Master, BEd und MEd, gemeinsames Studium nach § 10a HG 2005 der Pädagogischen Hochschulen Steiermark, Kärnten und Burgenland, 4 Fachbereiche

Aufnahmeverfahren

Aufnahmeverfahren

Informationen zum gemeinsamen Aufnahmeverfahren finden Sie hier.

Inskription

Inskription

Lehramtsstudierende inskribieren das Lehramt Primarstufe an einer der Pädagogischen Hochschulen, das Lehramt Sekundarstufe Berufsbildung an den Pädagogischen Hochschulen Steiermark, Kärnten oder Burgenland. Das Lehramt Sekundarstufe Allgemeinbildung müssen sie an einer der acht Institutionen hauptinskribieren, sind damit jedoch automatisch an den anderen sieben mitinskribiert, womit ihnen alle Angebote aller Institutionen des EVSO zur Verfügung stehen.

Lehrende

Lehrende

Im Lehramtsstudium Primarstufe und im Lehramtsstudium Sekundarstufe Berufsbildung kommt das entsprechende Personal der Pädagogischen Hochschulen zum Einsatz. Im Lehramtsstudium Sekundarstufe Allgemeinbildung, dem gemeinsamen Studium nach § 10a HG 2005, das von allen Verbundinstitutionen auch gemeinsam angeboten wird, gibt es vereinbarte Qualitätskriterien hinsichtlich Qualifikation des Personals sowie Planung und Evaluation der Lehre.

Qualifikation

  • Um im Lehramt der Sekundarstufe Allgemeinbildung lehren zu können, gilt die Voraussetzung eines Hochschulabschlusses mit mindestens Magister/Magistra oder Master, in künstlerischen Fächern auch ein künstlerisches oder künstlerisch-pädagogisches Diplom.
  • Die Lehre wird im Rahmen des Lehramtsstudiums von jeweils facheinschlägig (insb. Bildungswissenschaften, Fachwissenschaften, künstlerische Fächer, Fachdidaktiken, Schulpraxis) qualifizierten Lehrpersonen angeboten. Sollte dies in einzelnen Bereichen derzeit nicht möglich sein, so werden interinstitutionell abgestimmt Rekrutierungs- und Qualifizierungsmaßnahmen (z.B. Förderung von fachdidaktischen Habilitationen und Dissertationen) eingeleitet, um das erklärte Ziel (mindestens ein/e Habilitierte/r in jeder Fachdidaktik) zu erfüllen. Für diese Übergangszeit sollten Lehrende ohne Doktorat zumindest einschlägige Publikationen nachweisen können.
  • Im Bereich der Fachdidaktiken verfügen Lehrende zudem über eine ausreichende Unterrichtserfahrung und/oder Erfahrung in der Lehre der Aus-, Weiter- und Fortbildung.
  • Im Bereich "Pädagogisch-Praktische Studien" (PPS) unterrichten Lehrende zudem mit Unterrichtserfahrung (MentorInnen), FachdidaktikerInnen (siehe oben) und BildungswissenschaftlerInnen mit Erfahrungen und/oder einer Ausbildung im Bereich der Praxisforschung.

Abschlussarbeiten und -prüfungen

  • Bachelor: Bachelorarbeiten werden von facheinschlägig Habilitierten, Promovierten betreut und begutachtet bzw. von Lehrenden mit Master-/Magistra- oder Magisterabschluss, die sich im facheinschlägigen Dissertationsstadium befinden und/oder facheinschlägige Publikationen nachweisen. Darüber hinaus können für künstlerisch-pädagogische Arbeiten Lehrende mit künstlerischem und/oder künstlerisch-pädagogischem Diplom herangezogen werden.
  • Master: Masterarbeiten werden von facheinschlägig Habilitierten betreut und begutachtet. Bei Bedarf ist das jeweilig zuständige studienrechtliche Organ überdies berechtigt, geeignete wissenschaftliche MitarbeiterInnen im Fach ihrer Dissertation oder ihres nach der Verleihung des Doktorgrades bearbeiteten Forschungsgebietes heranzuziehen.
  • Abschlussprüfungen sind kommissionelle Prüfungen, die von Habilitierten durchgeführt werden. Bei Bedarf kann das jeweilig zuständige studienrechtliche Organ, wissenschaftliche und künstlerische (für künstlerische Abschlussprüfungen) MitarbeiterInnen oder sonstige qualifizierte Fachleute als PrüferIn heranziehen. Dabei ist zu beachten, dass mind. ein Mitglied der jeweiligen Kommission facheinschlägig habilitiert ist, und die anderen Mitglieder mind. über eine Promotion verfügen oder sich im facheinschlägigen Dissertationsstadium befinden oder facheinschlägige Publikationen nachweisen.
  • Doktorat: Dissertationen werden von Habilitierten betreut und begutachtet.

Lehrveranstaltungen

  • Vorlesungen, Seminare und Privatissima dürfen grundsätzlich nur von Personen mit Lehrbefugnis (venia docendi) gehalten werden. Über Ausnahmen entscheidet das jeweilig zuständige studienrechtliche Organ. Solche Ausnahmen betreffen insbesondere Personen mit Doktorat und/oder facheinschlägigen Publikationen bzw. PraktikerInnen.
  • Andere Lehrveranstaltungen können von Nicht-Promovierten mitwirkend oder selbstständig abgehalten werden, wenn sie sich im facheinschlägigen Doktoratsstudium befinden oder facheinschlägige Publikationen nachweisen.
  • Für den künstlerischen sowie den sportlichen Bereich gelten gesonderte Bedingungen.

Evaluation der Lehrveranstaltungen

  • Die Evaluation der Lehrveranstaltungen erfolgt auf der Basis der jew. geltenden gesetzlichen Bestimmungen. Die Ergebnisse werden derzeit an den jeweiligen Instituten bzw. im Rektorat besprochen.
  • Die Bildungseinrichtungen des EVSO werden an einem Procedere arbeiten, das Saktionen/Maßnahmen (z.B. Coaching, Gespräche) bei wiederholt negativ evaluierten Lehrveranstaltungen ermöglicht.

Gemeinsame Lehre

Gemeinsame Lehre

Lehreplanung an den Standorten Graz und Klagenfurt

  • Die Rektorate der einzelnen Institutionen klären standortbezogen bzw. -übergreifend in einer Vorbesprechung auf der Basis des Curriculums und der Qualitätskriterien, welche Institution über entsprechende personelle und finanzielle Ressourcen verfügt, um ein Lehrangebot stellen zu können.
  • Die facheinschlägigen Institute bzw. Curriculakommissionen (CUKO) der einzelnen Institutionen schlagen entsprechende Lehrpersonen auf Basis des Curriculums und der Qualitätskriterien vor. Es findet ein bilateraler Austausch zwischen den beteiligten Bildungsinstitutionen zu diesen Vorschlägen statt.
  • Das zuständige studienrechtliche Organ bzw. die Verantwortlichen der jeweiligen Institution entscheiden schlussendlich über die Auswahl.

Lehreplanung am Standort Eisenstadt

Aufgrund der geografischen Gegebenheiten und der zeitlichen Rahmenbedingungen ist ein mehrfaches wöchentliches Pendeln der Studierenden zwischen der PH Burgenland in Eisenstadt und den Universitäten in Graz nicht möglich, sodass für jene Unterrichtsfächer, die bedarfsorientiert am Standort Eisenstadt angeboten werden, grundsätzlich alle Lehrveranstaltungen des gemeinsam eingerichteten Studiums am Standort angeboten und finanziert werden. Dies erfordert einen spezifischen Prozess der Lehreplanung.

  • Nach Klärung der finanziellen Ressourcen erstellt das Institut für Ausbildung und schulpraktische Studien auf Basis des Curriculums und der Qualitätskriterien im EVSO einen Vorschlag für den Personaleinsatz.
  • Dieser Vorschlag wird mit den erforderlichen Qualifikationsnachweisen vom Rektorat an die für Lehreplanung zuständigen Organe der in Abhängigkeit von den Unterrichtsgegenständen jeweils betroffenen Universität(en) in Graz zur Genehmigung übermittelt. Nach positiver Stellungnahme durch die Universität(en) erfolgt die Betrauung der ausgewählten Lehrpersonen durch das Rektorat der PH Burgenland. Im Fall von Einwänden seitens der Universität(en) wird ein Alternativvorschlag übermittelt.

Organisationsstruktur

Organisationsstruktur

Die acht Institutionen des EVSO haben unterschiedliche organisatorische interne Organisationsstrukturen, was eine diffizile Planung der Verschränkung in der Zusammenarbeit erfordert. An den Pädagogischen Hochschulen liegen die Aufgaben zur Umsetzung des Lehramtsstudiums bei den Instituten für die jeweilige Altersstufe und jenen der Bildungswissenschaften, Fachdidaktiken und Pädagogisch-Praktischen Studien. An den Universitäten ist das Lehramtsstudium Teil der fachwissenschaftlichen Institute. Die Karl-Franzens-Universität Graz hat ein Zentrum für LehrerInnenbildung eingerichtet, das die Koordination zwischen den fachwissenschaftlichen Instituten vornimmt. An der Alpen-Adria-Universität existiert eine School of Education, die ähnliche Aufgaben hat. An der Kunstuniversität Graz und Technischen Universität Graz gibt es eine Koordinationsstelle für das Lehramt.

Im EVSO wird zwischen folgenden Ebenen der Zusammenarbeit unterschieden:

  • Verbund: alle acht Institutionen, vier Universitäten und vier Pädagogische Hochschulen
  • Kooperation: jeweils jene Institutionen des Verbundes, die Lehramtsstudiun gemeinsam anbieten
  • Standort: Städte Graz, Klagenfurt und Eisenstadt

Konkret gibt es folgende Organisationsstrukturen mit folgenden Zielen:

Steuerung

Ziel

Gremien

Mitglieder

Verbundsteuerung
  • Steuergruppe Primar
  • Steuergruppe Sekundar Allgemeinbildung
  • Steuergruppe Sekundar Berufsbildung
(Vize)Rektorat
Standortsteuerung der Sek AB
  • Standortgruppe Graz
  • Standortgruppe Klagenfurt
  • Standortgruppe Eisenstadt
(Vize)Rektorate der Institutionen am Standort

Koordination

Ziel

Gremien

Mitglieder

Verbundkoordination
  • Projektleitungsteam Primar
  • Projektleitungsteam Sekundar Allgemeinbildung
  • Projektleitungsteam Sekundar Berufsbildung
ProjektleiterInnen jeder Institution
Studienkoordination
  • Entwicklungsgruppe Primar
  • Entwicklungsgruppe Sek AB
Dekanate und InstitutsleiterInnen
Standortorganisation
Lehreplanung Sek AB
  • Standortgruppe Graz
  • Standortgruppe Klagenfurt
  • Standortgruppe Eisenstadt
verantwortliche InstitutsleiterInnen und Dekane

Organisation

Ziel

Gremien

Mitglieder

Verbundorganisation
  • Arbeitsgruppe Recht
  • Arbeitsgruppe Qualitätsmanagement
nominierte Personen
Standortorganisation
  • Arbeitsgruppe Technik
  • Arbeitsgruppe Studienabteilung
verantwortliche Verwaltungspersonen
Standortorganisation
PPS Sek AB
  • Zentrum für Pädagogisch-Praktische Studien Graz
  • Zentrum für Pädagogisch-Praktische Studien Klagenfurt
gemeinsames Personal, Verankerung an PHs

Entwicklung

  • Lehramt Primarstufe: Zusammenarbeit der Lehrenden für die gemeinsame Curricula- und Qualitätsentwicklung pro Bildungsbereich lt. Lehrplan der Primarstufe im Forum Primar

  • Lehramt Sekundarstufe Allgemeinbildung:

    • Fachgruppen:Zusammenarbeit der Grazer Lehrenden für die gemeinsame Qualitätsentwicklung pro Unterrichtsfach
    • Austauschplattform PBNet: Vernetzung und Austausch zwischen den Grazer Lehrenden der Fachdidaktiken, der Bildungswissenschaften und der Pädagogisch-Praktischen Studien

  • Lehramt Sekundarstufe Berufsbildung: Zusammenarbeit der Lehrenden für die gemeinsame Curricula- und Qualitätsentwicklung pro Fachbereich in interinstitutionellen Fachbereichsgruppen

Kontakt

Kontakt

Regina Weitlaner

VRin Dr.in Regina Weitlaner

Rektorat, Vizerektorin für Studium und Lehre

Klaudia Singer

ILin Prof.in Dr.in Klaudia Singer

Sekundarstufe Allgemeinbildung, Institut für allgemeinbildende Fächer der Sekundarpädagogik

Andrea Holzinger

ILin Prof.in Dr.in Andrea Holzinger

Primarstufe, Institut für Professionalisierung in der Elementar- und Primarpädagogik

Elisabeth Amtmann

Prof.in Mag.a Elisabeth Amtmann,
Bakk.a

Sekundarstufe Allgemeinbildung, Zentrum für Personal- und Hochschulentwicklung

Silvia Kopp-Sixt

Prof.in Silvia Kopp-Sixt, BEd MA

Primarstufe, Institut für Professionalisierung in der Elementar- und Primarpädagogik

Nina Bialowas

ILin Prof.in Dr.in Nina Bialowas

Sekundarstufe Berufsbildung, Institut für Professionalisierung in der Berufspädagogik

Foto: M. Größler / PHSt