zum Inhalt zum Menü

Qualitätsmanagement


Qualität
ist das übergeordnete Führungsprinzip der PH Steiermark, in das alle an der Institution beteiligten Mitarbeiter*innen der Leistungsbereiche einbezogen sind, um ihren Beitrag zur Umsetzung dieses Prinzips zu leisten. Das Qualitätsverständnis der PH Steiermark basiert auf der umfassenden Qualitätsdefinition des EFQM Modells, dem von der European Foundation for Quality Management (EFQM) entwickelte Qualitätsmanagement-System des Total-Quality-Management (TQM). Es bietet den Rahmen für eine ganzheitliche Bewertung und Steuerung einer Institution wie die PH Steiermark und besagt, dass „exzellente Organisationen dauerhaft herausragende Leistungen erzielen, welche die Erwartungen aller ihrer Interessengruppen erfüllen oder übertreffen“ (http://www.efqm.de/efqm-modell.html). Qualitätsmanagement wird in diesem Zusammenhang als kontinuierliche Qualitätssicherung und -verbesserung verstanden. 

Funktionen des Qualitätsmanagement an der PH Steiermark

  • Steuerungs- und Entwicklungsfunktion: Das Qualitätsmanagement sichert die Qualität der Leistungserbringung und schafft Grundlagen, um Entwicklungen und Entwicklungspotenziale bzw. -bedarfe zu erkennen und zielgerichtet Verbesserungsmaßnahmen gestalten und umsetzen zu können. Es trägt damit zu einem gemeinsamen Qualitätsverständnis an der PH Steiermark bei.
  • Koordinations- und Lernfunktion: Das hochschulübergreifende Qualitätsmanagement macht zentrale Eckpunkte der QM-Arbeiten intern transparent und erleichtert damit die Koordination sowie das organisationale Lernen.
  • Rechenschafts- und Dialogfunktion: Das hochschulübergreifende Qualitätsmanagement ermöglicht, die Qualität der Leistungserbringung der PH Steiermark gegenüber internen und externen Anspruchsgruppen auszuweisen und dazu in Dialog zu treten.

Ziele des Qualitätsmanagements an der PH Steiermark

  • Etablierung und Förderung eines PH-weiten Qualitätsbewusstseins im Sinne einer lernenden Organisation
  • Schaffung von förderlichen Rahmenbedingungen zur Umsetzung der strategischen Ziele der PH Steiermark
  • Effizienz- und Effektivitätssteigerung durch erhöhte Prozesstransparenz
  • Verbesserung der internen Kommunikation 
  • Gestaltung von organisatorischen und technischen Maßnahmen zur Qualitätssicherung

Qualitätssicherungsstrategie

Qualitätssicherungsstrategie

Die PH Steiermark bekennt sich zu einem umfassenden und ganzheitlichen Qualitätsverständnis und orientiert sich am Total Quality Management (TQM) Ansatz mit der umfassenden Qualitätsdefinition des EFQM Modells, dem von der European Foundation for Quality Management (EFQM).  Hervorragende und dauerhaft gute Leistungen werden erbracht, wenn sie durch strategische und operative Qualitätsmaßnahmen begleitet werden. Qualitätsmanagement wird in diesem Zusammenhang als kontinuierliche Qualitätssicherung und -entwicklung verstanden.

Die Qualitätssicherungsstrategie ist Teil des Qualitätsmanagements und bildet das Profil, die Ziele, Hauptaufgaben und Verantwortlichkeiten der PH Steiermark ab. Es dokumentiert die grundsätzliche Einstellung des Hochschulmanagements zur Sicherung und laufenden Entwicklung und Verbesserung der Qualität in allen Bereichen der Hochschule. In diesem Sinne unterstützt sie das Qualitätsmanagementsystem und die damit verbundenen Instrumente und Methoden, die zur Weiterentwicklung eingesetzt werden. Das Dokument ist kein QM-Handbuch im klassischen Sinn, weil es der stetigen Aktualität und der starken inneren Dynamik der Organisation nicht gerecht werden kann. Bereits bestehende Dokumente (Verordnungen, Richt- und Leitlinien, Geschäftsordnungen, Prozessbeschreibungen etc.) sind in der jeweils gültigen Version über das Prozess- und Dokumentensystem QM-Pilot einsehbar.

Die Qualitätssicherungsstrategie zeigt auch die Möglichkeiten für die Partizipation aller am Qualitätsmanagement beteiligten Personen der PH Steiermark auf. Sie wurde in einem Diskussionsprozess mit dem Führungspersonal und unter Resonanz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erstellt. Qualitätssicherung, -entwicklungen und Qualitätsinitiativen aller Art werden mit hoher Motivation von allen Beteiligten wahrgenommen. Die Verantwortung für die Qualitätssicherungsstrategie obliegt dem Rektorat der PH Steiermark.

Qualitätssicherungsstrategie zum Herunterladen

Qualitätssicherungsmodell

Qualitätssicherungsmodell

In allen postindustriellen Gesellschaften stellt abrufbares Wissen eine zentrale Ressource dar. Universitäten, Hochschulen, Bildungs- und Forschungseinrichtungen entwickeln und verwerten Wissen bzw. sind Aus- und Weiterbildungsstätten künftiger Wissensträgerinnen und Wissensträger. Politik und Gesellschaft stellen organisatorische Rahmenbedingungen sowie monetäre Zuwendungen zur Verfügung und erwarten sich im Gegenzug Ergebnisse, die für den Fortschritt auf kulturellen, technischen und weiteren Gebieten maßgeblich sind. Es ist daher naheliegend, von selbigen Organisationen effektives Management der Wissensressourcen zu erwarten. 

Im Rahmen ihres Qualitätsmanagements ist die PH Steiermark bestrebt, Qualität sowohl subjektiv zu erfassen als auch objektiv bestimmbar und messbar zu machen. Letzteres ist notwendig, da festgelegte Anforderungen (z. B. gesetzliche Rahmenbedingungen) sowie die strategische Ausrichtung in der Qualitätsentwicklung Objektivität erforderlich machen. Es ist sichergestellt, dass die angestrebte Qualität stets kontext- und aufgabenspezifisch definiert wird. Die Bedeutung von Qualität spiegelt sich in der Haltung und im Bewusstsein sowie in der Bereitschaft, diese Qualität zu sichern und kontinuierlich weiterzuentwickeln, wider. 

Für die Gestaltung und Umsetzung der Sicherung von Qualität werden folgende Ebenen definiert:

  • Strukturen: Die Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten für die Qualitätssicherung und -entwicklung sind verankert.
  • Prozesse: Führungs-, Kern- und Supportprozesse unterstützen die Qualitätssicherung durch eine systematische Planung, Steuerung und Überprüfung der Arbeitsabläufe.
  • Instrumente: Zur systematischen Analyse werden adäquater Instrumente (Dokumentenmanagement, Kennzahlen, interne/externe Evaluationen) genutzt
  • Kontinuierliche Verbesserung: Die Hochschulangehörigen leben ein professionelles Qualitätsverständnis und streben in der alltäglichen Arbeit kontinuierliche Verbesserung an.

Aufbauend auf den für Pädagogische Hochschulen formulierten Kernaufgaben enthält das QM-System der PH Steiermark folgende Qualitätsbereiche:

  • Governance 
  • Ressourcen
  • Studium und Lehre 
  • Forschung und Entwicklung
  • Begleitung und Beratung
  • Eingegliederte Praxisschulen
  • Kooperationen
  • Verwaltung

Alle Elemente, die das Funktionieren der Organisation ausmachen, werden in Beziehung zueinander gesetzt und darauf überprüft, ob sie reibungslos ineinandergreifen.

Qualitätssicherungsmodell zum Herunterladen

QM-Prozesslandkarte

QM-Prozesslandkarte

in Arbeit

Kennzahlen

Kennzahlen

in Arbeit

Evaluation

Evaluation

in Arbeit

QM-Pilot

QM-Pilot

in Arbeit

Zentrum für Evaluation und Qualitätsmanagement

Kontakt

Kontakt

Pädagogische Hochschule Steiermark
Zentrum für Evaluation und Qualitätsmanagement
Hasnerplatz 12
8010 Graz

Tel.: +43 316 8067 2100
E-Mail: qualitaet@phst.at

<- zurück zu: Auf einen Blick