Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler

An der PH Steiermark forschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die mindestens promoviert und einige habilitiert sind. Meist führen sie ihre Forschungsprojekte im Rahmen ihrer Anstellung als HochschulprofessorInnen oft aber auch als ProfessorInnen durch. Darüber hinaus beteiligen sich auch mitverwendete Lehrerinnen und Lehrer sowie Lehrbeauftragte aktiv an der Forschung der PHSt.

Die Planstellen der HochschulprofessorInnen haben naturgemäß eine Bezeichnung. Diese drückt die fachliche Ausrichtung aus und macht die thematische Expertise des Trägers bzw. der Trägerin hinsichtlich wissenschaftlicher Qualifikation, Forschungsfeld, Berufserfahrung und Einsatz in der Lehre sichtbar. Die Abbildung der Hochschulprofessuren in ihrer Gesamtheit bietet Orientierung für die wissenschaftliche Expertise, aber auch die Lehrexpertise der Hochschule. An der PHSt werden neu zu besetzende Hochschulprofessuren vom Rektorat ausgeschrieben, Bewerberinnen und Bewerber von einer Berufungskommission geprüft und empfohlen und vom Rektorat bestellt. Bestehende Hochschulprofessuren können bei Bedarf umbenannt oder umgewidmet werden.

Für die Bezeichnung der (Hochschul)Professuren an der PHSt gibt es gemeinsame Standards, die sowohl bei Neueinrichtungen (Ausschreibungen), als auch Umbenennungen (Änderungen der Bezeichnung ohne Änderung der inhaltlichen Ausrichtung) sowie Umwidmungen (Änderung der inhaltlichen Ausrichtung) zum Tragen kommen.

  • Die Bezeichnung entspricht ihrer inhaltlichen Ausrichtung und berücksichtigt die tatsächlichen und gewünschten Gegebenheiten sowohl in der Forschung wie auch in der Lehre.
  • Wesentlich ist der Bezug zur Disziplin des absolvierten Studiums der Hochschullehrperson.
  • Des Weiteren hat sie einen Bezug zum Forschungsschwerpunkt der Hochschullehrperson.
  • Schließlich weist sie einen Bezug zum Arbeitsschwerpunkt bzw. der Lehre der Hochschullehrperson auf.
  • Sie hat darüber hinaus einen Bezug zu den Fachbereichen der Pädagogischen Hochschule Steiermark.
  • Und sie passt zu aktuellen bzw. angestrebten Bezeichnungen weiterer Hochschulprofessuren der PHSt.
  • Die Bezeichnung ist kurz, prägnant und konsistent.
  • Sie ist vorzugsweise zweiteilig, wobei ein Teil die Wissenschaftsdisziplin und ein Teil den Schwerpunkt, die Spezifizierung oder Altersstufenorientierung der Hochschullehrperson enthält.
  • Umständliche sprachliche Ergänzungen wie "mit Schwerpunkt auf", "unter besonderer Berücksichtigung von" werden vermieden. Mehrere Themen werden mit "und" verbunden.
  • Es dürfen keine Abkürzungen vorkommen.
  • Jede Professur muss eine deutsche und eine englische Bezeichnung haben. Die englische Bezeichnung ist eine genaue Übersetzung der deutschen.